Änderung des Tourismusgesetzes entlastet die Unternehmer und bringt organisatorische Vereinfachungen in Coronazeiten

24.Mar 21

„Mittels ÖVP-Initiativantrag wurde heute im Landtag das Tourismusgesetz geändert, um damit von der Covid-Krise betroffene Unternehmerinnen und Unternehmer hinsichtlich ihrer Tourismusbeiträge zu entlasten und organisatorische Vereinfachungen umzusetzen. Den beitragspflichtigen Unternehmerinnen und Unternehmern, die aufgrund der derzeitigen Krise Umsatzrückgänge von mindestens 30 Prozent verzeichnen, wird der heuer fällige Tourismusverbandsbeitrag bis Juni 2023 automatisch und zinsenfrei gestundet. Zudem werden die Amtsperioden der Ausschüsse von Tourismusverbänden verlängert. Die Abhaltung von Vollversammlungen ist gerade in größeren Verbänden derzeit de facto nicht möglich“, so ÖVP-Tourismussprecher KO-Stv. Hans Scharfetter.

"Zudem wurde heute im Landtag einstimmig die Haftungsübernahme für Überbrückungskredite für Tourismusverbände beschlossen. Damit werden deren Einnahmenausfälle durch die Zahlungserleichterung für die Betriebe ausgeglichen. Diese Haftung ist in Verbindung mit der Übernahme der Kurzarbeitsentschädigung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tourismusverbände durch das Land eine wichtige Maßnahme zur Aufrechterhaltung der finanziellen Handlungsfähigkeit dieser für Salzburgs Tourismus so wichtigen Organisationen“, so Scharfetter weiter.

„Mit der heute beschlossenen Novelle entlasten wir unsere Unternehmerinnen und Unternehmer und stellen die finanziellen Grundlagen für die Tourismusverbände sicher“, so Scharfetter abschließend.

Mag. Hans Scharfetter

Klubobmann-Stv. / BO WB

Kontakt Artikel von: Mag. Hans Scharfetter
Copyrights © 2021 & All Rights Reserved by Salzburger Volkspartei.