FPÖ muss sich von Gewalt distanzieren und bei Polizistinnen und Polizisten entschuldigen!

05.Dec 21

Während Vertreter der Salzburger Volkspartei im Schulterschluss mit SPÖ, Grünen und NEOS in Salzburg friedlich ihre Solidarität mit dem Klinikpersonal kundtun, zeigte sich gestern in Wien leider ein ganz anderes Bild. Bei der von der FPÖ organisierten Demonstration kam es leider erneut zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Maßgeblich daran beteiligt war auch wieder der Salzburger RFJ-Funktionär Roman Möseneder, welcher, laut Videobeweis, eine Rauchbombe mit dem Fuß in Richtung von Polizisten gekickt hat. Es ist nicht das erste Mal, dass das RFJ-Landesvorstandsmitglied mit Respektlosigkeiten gegenüber Exekutivbeamten auffällt. Doch diese Aktion stellt nun den Gipfel einer Vielzahl von rechtsextremen Handlungen dar und ist einfach schockierend", so Landesgeschäftsführer Nikolaus Stampfer.  

 

"Daher unsere klare Forderung: Parteiobfrau Svazek muss Möseneder aus der Partei ausschließen uns sich bei den Polizistinnen und Polizisten entschuldigen. Das Dulden von rechtsextremen Umtrieben geht schon viel zu lange und zu weit", so Stampfer abschließend. 

Nikolaus Stampfer, BA, MSc

Landesgeschäftsführer

Kontakt Artikel von: Nikolaus Stampfer, BA, MSc

Meldungen zu Gesellschaft, Arbeit

LT-Präs. Dr. Brigitta Pallauf
Zivildienst auch im Europäischen Sozialkorps ermöglichen Brigitta Pallauf
Das Europäische Solidaritätskorps (ESK) als eine Möglichkeit für junge Menschen sich an Projekten im In- und Ausland zu beteiligen mehr
Kinderarmut nach Kräften verhindern Daniela Rosenegger
Gute Rahmenbedingungen in der Kindheit sind der beste Garant für ein erfolgreiches, selbstbestimmtes Leben mehr
Brauchen Entlastung für ALLE 2,4 Millionen Seniorinnen und Senioren Andrea Eder-Gitschthaler
Seniorenbund-Bundesrätin: Teuerung betrifft nicht nur Ausgleichszulagenbezieher. Unterstützungen bei Energie, Nahrungsmitteln und Mobilität helfen allen Menschen. mehr
Copyrights © 2022 & All Rights Reserved by Salzburger Volkspartei.