Grüner Bericht gibt detaillierten Einblick in die wirtschaftliche und soziale Lage der Land- und Forstwirtschaft in Salzburg

Sonderkapitel zu bäuerlicher Direktvermarktung und außerlandwirtschaftlichen Tätigkeiten

15.Jun 20

„Im Drei-Jahres-Rhythmus wird der Grüne Bericht erstellt, kommenden Mittwoch stehen die Jahre 2016-2018 im Mittelpunkt der Diskussion im Landtagsausschuss. Der Grüne Bericht gibt nicht nur einen detaillierten Einblick in die aktuelle Situation der Land-und Forstwirtschaft in unserem Bundesland, sondern widmet sich in der aktuellen Ausgabe in einem Sonderkapitel besonders den Themen der bäuerlichen Direktvermarktung und der außerlandwirtschaftlichen Tätigkeiten, wie etwa dem Tourismus. Erfreulich und bemerkenswert ist dabei, dass die bäuerliche Direktvermarktung weiter einen Aufschwung erlebt und die Konsumentinnen und Konsumenten stärkeren Wert auf Regionalität und Qualität legen. 600 der insgesamt etwa 9.000 landwirtschaftlichen Betriebe in Salzburg verkaufen ihr Produkte bereits ab Hof oder direkt auf Bauernmärkten, Tendenz steigend“, greift ÖVP-Landwirtschaftssprecher LAbg. Hans Schnitzhofer einen Aspekt aus dem Bericht heraus.

„Mehr als die Hälfte der insgesamt 9545 landwirtschaftlichen Betriebe in Salzburg werden im Nebenerwerb geführt, 60 % aller Betriebe sind Bergbauernbetriebe, über 45 Prozent gelten als Biobetriebe. Damit hat Salzburgs Landwirtschaft den höchsten Bioanteil in ganz Österreich. Aufgrund der vielen Nebenerwerbsbauern kommt auch den sogenannten außerlandwirtschaftlichen Tätigkeiten eine besondere Rolle zu. Dabei ist vor allem die bäuerliche Gästezimmervermietung zu nennen. Knapp 8 % des gesamten touristischen Bettenangebots im Bundesland Salzburg entfallen auf bäuerliche Vermieter“, so Schnitzhofer weiter.

„Der Strukturwandel macht auch vor der Salzburger Landwirtschaft nicht Halt und somit sinkt auch die Anzahl der Betriebe hierzulande. Der Rückgang fällt in Salzburg allerdings merklich geringer aus, als im Österreichschnitt. Ziel der Agrarpolitik des Landes ist es, eine flächendeckende und nachhaltige Landwirtschaft in der vorwiegend kleinstrukturierten Form auch künftig aufrecht zu erhalten. Gerade die aktuelle Krisensituation hat uns gezeigt, wie wichtig eine funktionierende Landwirtschaft zur Lebensmittelversorgung ist“, so Schnitzhofer abschließend.

Bgm. Ing. LAbg. Johann Schnitzhofer

Ing. Johann Schnitzhofer

LAbg. Bgm. BO-Stv.

Kontakt Artikel von: Ing. Johann Schnitzhofer

Meldungen zu Land-/Forstwirtschaft

Bgm. Ing. LAbg. Johann Schnitzhofer
BO KO-Stv. HR Dr. Josef Schöchl
Schlachttiertransporten aus der Europäischen Union in Drittstaaten verbieten Josef Schöchl
Die Rahmenbedingungen für innereuropäische Tiertransporte verändern, um Tierleid nachhaltig zu vermindern mehr
Copyrights © 2020 & All Rights Reserved by Salzburger Volkspartei.