Grünes Licht für Ausbau der Mönchsberggarage

Landesverwaltungsgericht weist letzte Beschwerde ab - nächster Schritt: Baugenehmigung!

05.Jan 22

Die letzte Beschwerde gegen die naturschutzrechtliche Genehmigung des Magistrats Salzburg, mit welcher die geplante Erweiterung der Mönchsberggarage hätte verhindert werden sollen, wurde nun vom Landesverwaltungsgericht abgewiesen. „Damit steht dem Ausbau der Mönchsberggarage nun endgültig nichts mehr im Wege“, freut sich Klubobmann Wolfgang Mayer, der als Aufsichtsrat der Salzburger Parkgaragengesellschaft von einer wichtigen und klaren Entscheidung des Gerichts spricht, gegen die kein ordentliches Rechtsmittel mehr besteht.

 

„Liest man sich die Entscheidung des Gerichts durch, sieht man, wie behutsam und umsichtig hier bei der Umsetzung vorgegangen werden wird. In insgesamt 108 Ausgleichsmaßnahmen, zum Schutz der Vegetation und der Tierwelt im Bereich des Krauthügels, werden die entsprechenden Auflagen angeführt, die allesamt penibel erfüllt werden: von Beginn der Baustelleneinrichtung ausschließlich zwischen 30.6. und 31.08. bis hin zu der Vorgabe, innerhalb von 22 Monaten mit den Arbeiten wieder fertig zu sein sowie zahlreichen Auflagen zum Schutz der dort beheimateten Amphibien, wurde wirklich an alles gedacht. Ganz besonders wichtig ist vor allem auch Folgendes: der gesamte Krauthügel wird nach der Bauphase zu einem Naturschutzgebiet“, so Mayer weiter.

 

„Für uns ist der Ausbau der Mönchsberggarage, der vor bald 5 Jahren von einer großen Mehrheit im Gemeinderat beschlossen wurde, nach wie vor ein unverzichtbarer Schritt zu einer Attraktivierung unserer Salzburger Altstadt. Die zusätzlichen Stellplätze geben der Stadt hinkünftig die Möglichkeit, stark verparkte Altstadtplätze, wie beispielsweise den Mozartplatz, autofrei zu machen. Gleichzeitig entlastet man mit den zusätzlichen 654 Stellplätzen auch die Stadtteile Riedenburg und Maxglan, weil sich dadurch der Park-Such-Verkehr deutlich reduzieren wird. Andererseits bewirkt die Erweiterung auch eine dringend notwendige Stärkung des Stadtkerns selbst, da die Attraktivität immer auch an die Erreichbarkeit gekoppelt sein wird. Wenn wir verhindern wollen, dass noch mehr Kaufkraft aus dem Stadtzentrum abfließt, müssen wir auch entsprechende Rahmenbedingungen schaffen“, hält Mayer fest.

 

„Uns ist natürlich bewusst, dass die Baumaßnahmen vor allem für die unmittelbaren Anrainer eine immense Belastung darstellen werden, das bringen größere Baustellen leider immer mit sich. Um hier für Abhilfe und Konfliktlösung zu sorgen, wird daher von Seiten der Garagengesellschaft ein Ombudsmann als Ansprechpartner für die Anrainer eingesetzt“, informiert Mayer. Der nächste Schritt muss jetzt eine rasche Baugenehmigung sein, daher wird der Aufsichtsrat noch in diesem Monat zusammentreten.

 

 

 

KO, GS, Mag. LAbg. Wolfgang Mayer

Mag. Wolfgang Mayer

Generalsekretär / Klubobmann

Kontakt Artikel von: Mag. Wolfgang Mayer

Meldungen zu

KO, GS, Mag. LAbg. Wolfgang Mayer
Grünes Licht für Ausbau der Mönchsberggarage Wolfgang Mayer
Landesverwaltungsgericht weist letzte Beschwerde ab - nächster Schritt: Baugenehmigung! mehr
Bgm. Ing. LAbg. Simon Wallner
Missstände bei der Postzustellung - Post-Management muss schleunigst tätig werden! Simon Wallner
Landtag fordert einstimmig Maßnahmen im Interesse der Mitarbeiter und Kunden mehr
Copyrights © 2021 & All Rights Reserved by Salzburger Volkspartei.