Illegale Straßenrennen müssen strafrechtlich geahndet werden können

Unverantwortliche Raser gefährden Leib und Leben ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger

17.Dec 20

„Illegale Straßenrennen in denen unverantwortliche Raser Leib und Leben von Bürgerinnen und Bürgern gefährden, müssen auch strafrechtlich geahndet werden können. Auf Initiative der Salzburger Volkspartei hat der Salzburger Landtag bereits vor einem Jahr gefordert, nach deutschem Vorbild auch in Österreich einen eigenen Straftatbestand, der sowohl die Ausrichtung bzw. Durchführung eines Straßenrennens als auch die Teilnahme daran unter Strafe stellt, zu schaffen. Wie notwendig diese Verschärfungen im Kampf gegen illegale Straßenrennen sind, zeigen aktuelle Fälle, in denen einmal mehr zu Tage tritt, dass eine wirksame strafrechtliche Verfolgung von Rasern aufgrund fehlender rechtlicher Grundlagen schwierig bis unmöglich ist. Ich hoffe, dass der Bund rasch die notwendigen Änderungen im Strafrecht umsetzt“, so ÖVP-Verkehrssprecher LAbg. Simon Wallner.

Beschwerden über illegale Straßenrennen in Stadt und Land Salzburg häufen sich. Immer wieder kommen bei solchen Rennen nicht nur die Teilnehmer, sondern immer öfter auch Unbeteiligte zu Schaden.

„Massive Geschwindigkeitsüberschreitungen und ein aggressives und rücksichtsloses Fahrverhalten haben im Straßenverkehr nichts verloren. Neben verstärkten Kontrollen und der vollen Ausnützung der möglichen Strafhöhen, die Verkehrslandesrat Stefan Schnöll bereits angeordnet hat, brauchen wir auch schärfere rechtliche Instrumente, um gegen derart unverantwortliches Verhalten besser vorgehen zu können“, zeigt sich Wallner überzeugt.

Bgm. Ing. LAbg. Simon Wallner

Ing. Simon Wallner

LAbg. Bgm.

Kontakt Artikel von: Ing. Simon Wallner
Copyrights © 2021 & All Rights Reserved by Salzburger Volkspartei.