Maßnahmen gegen illegalen Holzhandel werden verschärft

Vorrang für heimischen Rohstoff

14.Jul 21

Mit einem wichtigen Gesetzesbeschluss auf Bundesebene wird dem Baustoff Holz und dem verantwortungsvollen Umgang mit diesem Rohstoff noch mehr Aufmerksamkeit geschenkt:

 

„In einer aktuellen Novelle des Holzhandelsüberwachungsgesetzes wurden Maßnahmen gegen den Import von illegal geschlägertem Holz und Holzprodukten verschärft. Auch in Salzburg haben wir mit einer Novelle der Wohnbauförderung gerade eine dauerhafte Erhöhung der Fördersätze im Holzbau beschlossen. Gerade für ein ´Holzland´ wie Salzburg weitere wichtige Schritte zur Stärkung des heimischen Rohstoffes Holz“, zeigt sich der stellvertretende ÖVP-Klubobmann Josef Schöchl erfreut.

 

„Laut Interpol werden bis zu 30 % des weltweit gehandelten Holzes als illegal geschlägert eingestuft. Das betrifft nicht nur streng geschützte tropische Regionen wie das Amazonasbecken, Zentralafrika oder Südostasien – auch Europäische Drittstaaten wie die Ukraine oder einzelne Balkanländer sind mit massiven Problemen durch illegalen Holzeinschlag und -handel konfrontiert. Mit der Gesetzesnovelle wird nicht nur der Vollzug durch eine verbesserte und klarere Mitwirkung der Österreichischen Behörden erleichtert, es wurden auch die Strafsätze deutlich erhöht“, führt Schöchl aus.

BO KO-Stv. HR Dr. Josef Schöchl

HR Dr. Josef Schöchl

Bezirksobmann Flachgau / Klubobmann-Stv.

Kontakt Artikel von: HR Dr. Josef Schöchl
Copyrights © 2021 & All Rights Reserved by Salzburger Volkspartei.