Populistische Manager-Boni-Debatte versachlichen

18.May 22

„Populistisch geführte Debatten über die Höhe von sogenannten ´Boni´ von Managern in staatsnahen Betrieben kommen von der Opposition in regelmäßigen Abständen und wie das Amen im Gebet. Auch wenn es bei diesem Thema kaum möglich scheint, plädiere ich dennoch für eine Versachlichung der Debatte.

 

Dazu ist festzuhalten:

 

1. klassische Prämien, zusätzlich zum Gehalt ausbezahlt wie früher üblich, gibt es mittlerweile nicht mehr, vielmehr besteht der Gesamtbezug aus einem Fixum und einem variablen Gehaltsbestandteil,

2. dieser variable Gehaltsbestandteil orientiert sich an klar festgelegten Zielen, die auch ständig überarbeitet werden,

3. um fähige und qualifizierte Manager für große Unternehmen mit Landesbeteiligungen im massiven Wettbewerb um Arbeitskräfte gewinnen zu können, braucht es gewisse Gesamtbezugshöhen“, führt ÖVP-Klubobmann Wolfgang Mayer aus.

 

„In der Frage der Bezahlung von Führungskräften bei Unternehmen mit Landesbeteiligung hat die Landesregierung bereits viele wichtige Schritte gesetzt, um hier zeitgemäße, möglichst einheitliche und noch nachvollziehbarere Regelungen zu schaffen. Das werden wir auch weiter so fortsetzen. Um diese Prozesse künftig noch transparenter zu gestalten hat der Salzburger Landtag heute einstimmig beschlossen, dass die Landesregierung die bereits in Ausarbeitung befindliche Vertragsschablonen-Verordnung rasch erlassen soll“, so der ÖVP-Klubobmann abschließend.

 

KO, GS, Mag. LAbg. Wolfgang Mayer

Mag. Wolfgang Mayer

Generalsekretär / Klubobmann

Kontakt Artikel von: Mag. Wolfgang Mayer
Copyrights © 2021 & All Rights Reserved by Salzburger Volkspartei.