Salzburg handelt entschlossen und besonnen!

Neben einem österreichweit starken Anstieg der Infektionen, gab es in den letzten Tagen leider auch viel Verwirrung um geplante Maßnahmen: Lockdown für alle, Lockdown für Ungeimpfte, Lockdown für Oberösterreich und Salzburg oder doch für ganz Österreich, Schuldzuweisungen und Kritik.

14.Nov 21 KO, GS, Mag. LAbg. Wolfgang Mayer

Landeshauptmann Wilfried Haslauer bemüht sich, das Richtige für Salzburg zu tun. Unter Einbindung von Experten und Betroffenen, Wissenschaft und Medizin setzt Salzburg auf zielgerichtete, wirksame und strengere Regeln als der Bund:

 

•             Ausweitung der FFP-2-Maskenpflicht auf Arbeitsorte. Sowohl für Arbeitnehmer mit Kundenkontakt, als auch für Arbeitsorte, bei denen der Abstand von zumindest einem Meter zu Kolleginnen und Kollegen nicht eingehalten werden kann. Beim Besuch körpernaher Dienstleister gilt die Verpflichtung jetzt auch (wie im gesamten Handel) für Kundinnen und Kunden.

•             In der Gastronomie gilt eine FFP-Maskenpflicht, wenn man nicht am Konsumationsort sitzt. Die Konsumation von Speiß und Trank ist nur im Sitzen zulässig.

•             In der Hotellerie ist in all jenen Bereichen eine FFP-2-Maske zu tragen, die von allen betreten werden können (Lift, Lobby, Stiegenhaus, etc.).

•             2G-Nachweis beim Besuch von Bibliotheken, Museen, Büchereien, Archiven, Kunsthallen. Zusätzlich im gesamten Freizeit- und Kulturbereich FFP-2-Maskenpflicht.

•             Bei Menschenansammlungen (Zusammenkünfte und Messen) ist eine FFP-2-Maske zu tragen. Essen und Trinken ist nur im Sitzen an dafür vorgesehenen Plätzen zulässig.

•             Der Besuch von Gelegenheitsmärkten (Adventmarkt, etc.) ist nur mit FFP-2-Maske zulässig. Die Abnahme der Maske zur Konsumation von Speisen und nicht-alkoholischen Getränken ist kurzfristig zulässig. Alkoholische Getränke dürfen nicht konsumiert werden.

 

Wilfried Haslauer nimmt die Wissenschaft sehr ernst und hört auf ihren Rat. Allerdings sind bei den Entscheidungen auch andere Entscheidungsgrundlagen zu berücksichtigen: wie wirken sich Maßnahmen auf die Impfbereitschaft aus, auf den sozialen Zusammenhalt, auf die psychische Gesundheit gerade unserer Kinder, aber auch ob sie nachvollziehbar und umsetzbar sind.

Uns geht es vor allem darum:

                1.            Wir müssen die medizinische Handlungsfähigkeit sicherstellen - derzeit hat Salzburg nach dem Burgenland die geringste Intensivbettenauslastung in Österreich, allerdings ist außerhalb der Intensivstationen der Anstieg der stationären Belegung mit Covid-Patienten besorgniserregend. Daher brauchen wir diese Maßnahmen.

                2.            Wir wollen die Impfbereitschaft der Menschen sowohl für die Erstimpfung, als auch für die Auffrischungsimpfung erhöhen und das Angebot verstärken. Daher braucht es auch eine Politik, die die Menschen mitnimmt.

                3.            Wir wollen keinen generellen Lockdown und müssen Bildungs- und Betreuungseinrichtungen offen halten. Unsere Kinder stehen im Mittelpunkt.

                4.            Wir brauchen die Akzeptanz für alle Maßnahmen. Nur wenn die Menschen sich an die Maßnahmen halten und diese auch nachvollziehbar sind, werden wir gemeinsam einen generellen Lockdown verhindern können.

Wir versuchen das Richtige für Salzburg zu machen. Das Wohl und die Gesundheit der Salzburger Bevölkerung im Blick!

Danke für die Solidarität, die Salzburg auszeichnet. Danke an alle, die an der Belastungsgrenze sich gegen die Pandemie stemmen und danke an alle, die geimpft sind oder jetzt noch impfen lassen und die Maßnahmen befolgen.

Wir können diese Krise nur gemeinsam meistern!

KO, GS, Mag. LAbg. Wolfgang Mayer

Mag. Wolfgang Mayer

Generalsekretär / Klubobmann

Kontakt Artikel von: Mag. Wolfgang Mayer
Copyrights © 2021 & All Rights Reserved by Salzburger Volkspartei.