Salzburger Volkspartei soll noch weiblicher werden

ÖVP-Frauen stellen neue Kampagne vor

17.Jun 19

Die neue Initiative #SieMacht der ÖVP-Frauen Salzburg möchte Frauen vor den Vorhang holen, die täglich für die politische, gesellschaftliche Gleichwertigkeit und persönliche Freiheit der Salzburgerinnen und Salzburger arbeiten. Mit den #SieMacht-Plakaten wird die neue Initiative gestartet, die sich sowohl auf Social Media-Plattformen, als auch im Rahmen neuer Veranstaltungsformate fortsetzt. Landesleiterin Dr. Brigitta Pallauf zur neuen Kampagne:

 

„Durch die #SieMacht-Initiative wird sichtbar, wie viele starke, vielfältig talentierte und engagierte Frauen wir in unserer Gemeinschaft haben. Jede von unseren Frauen in den Ortsgruppen, den Bezirken und in der Stadt ist einzigartig und bringt sich in unsere Gemeinschaft, in unsere Gesellschaft, in den Gemeinden, in unser Land ein. Hand aufs Herz - wie viel weibliches Talent, Engagement und Erfahrung prägt unser Salzburg? Frauen leisten ihren Beitrag auch heute noch oft unbeachtet und unterschätzt. Es gibt keine Lebensrealität, in der Frauen nicht vertreten sind – nicht betroffen sind!  Wo Salzburg drauf steht, sind Frauen drinnen! Unsere Politik von und für Frauen muss und wird dieser Vielfalt Rechnung tragen und wir werden uns auch zukünftig in alle Themen und Fragestellungen einbringen. Wir brauchen die Potentiale, Erfahrungen, Talente, Tipps und Vielfalt unserer Frauen, um den Herausforderungen unserer Zeit begegnen zu können. Wir brauchen sie dringend, um zukünftig ein gutes Miteinander zwischen den Generationen und Gesellschaften zu sichern.“

Strukturiert und langfristig Frauen für die Politik gewinnen

 „Im Zuge der Listenerstellung für die Gemeinderatswahlen haben wir gesehen, dass sich verhältnismäßig wenig Frauen dazu entscheiden für politische Funktionen zu kandidieren. Auch wenn die Salzburger Volkspartei immer weiblicher wird, haben wir in diesem Bereich Nachholbedarf. Die Zahlen und Statistiken können uns schlicht und ergreifend nicht zufrieden stellen und wir müssen feststellen, dass wir hier nicht gut genug arbeiten – das ändern wir. Und zwar nicht indem wir wenige Wochen oder Monate vor einer Wahl versuchen, Frauen zu bitten,  für die Salzburger Volkspartei zu kandidieren, sondern indem wir versuchen, in einem strukturierten und langfristigen Prozess Frauen für die Politik - insbesondere für die Salzburger Volkspartei - zu gewinnen.  Deshalb haben wir uns gemeinsam darauf verständigt hier eine Strategie auszuarbeiten. Diese umfasst die neue Kampagne der ÖVP-Frauen sowie ein Mentoringprogramm“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

„Die Salzburger Volkspartei steht für eine Politik, die auf Partnerschaft und Gleichberechtigung ausgerichtet ist. Wer im 21. Jahrhundert in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft erfolgreich sein will, kann und darf auf eine starke Repräsentanz von Frauen nicht verzichten“, so Haslauer weiter.

„Viele Frauen gehen leider immer noch davon aus, dass sie wenig Chancen in der Politik hätten. Aber gerade die vergangene Wahl zum Europäischen Parlament hat das Gegenteil bewiesen. Mit Karoline Edtstadler, Angelika Winzig, Simone Schmiedtbauer und Barbara Thaler haben sich gleich vier Kandidatinnen im Vorzugsstimmenmodell durchsetzen können. Dabei hat auch eine Kandidatin aus einem kleinen Bundesland wie Salzburg österreichweit die meisten Vorzugsstimmen erreicht. Wenn das personelle Angebot stimmt, so wird sich auch der Erfolg einstellen – egal ob Mann oder Frau. Daher wollen wir möglichst viele Frauen dazu ermutigen, sich für politische Ämter zu bewerben“, sagt die Landesleiterin der ÖVP-Frauen Brigitta Pallauf, die abschließend erklärt:

„Um Frauen den Schritt in die Politik zu erleichtern und ihnen das richtige Werkzeug zur Verfügung zu stellen, haben wir das Mentoringprogramm für Frauen in der Salzburger Volkspartei und für politisch interessierte Frauen ins Leben gerufen. Ziel des Mentoringprogramms ist es, den Frauenanteil in der Politik zu erhöhen, eine bessere Vernetzung nach Innen und Außen zu schaffen und die Funktionärinnen der Salzburger Volkspartei für ihre zukünftige, politische Tätigkeit bestens vorzubereiten“.

FRAU.MACHT.POLITIK.

Das Mentoringprogramm „FRAU.MACHT.POLITIK.“ ist in sechs Module gegliedert, die im Jahr 2019/20 absolviert werden. Dabei werden den Teilnehmerinnen Inhalte durch Trainerinnen der POLAK vermittelt. Das Mentoringprogramm wird mit einer Zertifikatsübergabe abgeschlossen.

Jede Teilorganisation der Salzburger Volkspartei nominiert Teilnehmerinnen, die Plätze werden nach Anmeldung vergeben. Die Teilnehmerinnen (max. 20) werden jeweils von einer Mentorin oder einem Mentor während des Mentoringprogramms betreut.

 

Frauen in Salzburg

Der Anteil der Repräsentantinnen auf politischer Ebene liegt nach wie vor deutlich unter der 50 %-Marke. Am höchsten ist hier der Anteil der Frauen unter den Landtagsabgeordneten mit 38,9 %. Von den neun Abgeordneten zum Nationalrat aus dem Land Salzburg sind drei weiblich (33,3 %). Unter den vier Vertretern des Landes Salzburg im Bundesrat sind zwei Frauen (50,0 %).

 

Frauen in der Salzburger Volkspartei

  • 1 Bundesrätin ( 1 : 1)
  • 2 weibliche Nationalratsabgeordnete ( 2 : 2)
  • 1 Landtagspräsidentin
  • 1 Landesrätin
  • 1 Klubobfrau
  • 5 weibliche Landtagsabgeordnete ( 5 : 10)
  • 5 Bürgermeisterinnen ( 5 : 91)
  • 26 Vizebürgermeisterinnen ( 26 : 55)
  • 270 Gemeinderätinnen und –vertreterinnen (ohne Bgm. und Vbgm) ( 270 : 706)
  • mehr als 50 % der Parteimitglieder sind Frauen
LT-Präs. Dr. Brigitta Pallauf

LT-Präs. Dr. Brigitta Pallauf

Landtagspräsidentin

Kontakt Artikel von: LT-Präs. Dr. Brigitta Pallauf
Wilfried Haslauer

Dr. Wilfried Haslauer

Landesobmann Landeshauptmann

Kontakt Artikel von: Dr. Wilfried Haslauer
Copyrights © 2019 & All Rights Reserved by Salzburger Volkspartei.