Tourismusverbände – Unterstützung bei freiwilligen Zusammenschlüssen und Kooperationen ja, verordnete Zwangszusammenschlüsse nein

03.Mar 21

„Salzburgs Tourismusregionen stehen in einem immer stärkeren Wettbewerb mit Urlaubsdestinationen in aller Welt. Mit verschiedensten Strategien und Ansätzen gelingt es uns bisher sehr gut, uns in diesem Wettbewerb erfolgreich zu behaupten. Ein Erfolgsrezept dazu ist nicht nur die seit Jahren praktizierte Fokussierung auf den Qualitätstourismus, sondern auch die hervorragende Arbeit der Tourismusverbände und ein gut funktionierendes Tourismusgesetz, das unter anderem auch die Finanzierung der Tourismusorganisationen sicherstellt. Dennoch ist es ein Gebot der Stunde, die Kräfte zu bündeln, etwa durch Kooperationen oder Zusammenschlüsse von Tourismusverbänden. Darüber hinaus gibt es mittlerweile einige Erfolgsbeispiele für die Bündelung der Kräfte im Werbeauftritt durch gemeinsame Marketingaktivitäten. Dabei gehen wir in Salzburg den Weg, Kooperationen und freiwillige Zusammenschlüsse von Tourismusverbänden nach Kräften zu unterstützen und diese zu fördern, lehnen aber von oben verordnete Zwangsfusionierungen klar ab“, stellt der stellvertretende ÖVP-Klubobmann Tourismussprecher Hans Scharfetter klar.

„Fusionierung und Kooperationen von Tourismusverbänden müssen vor Ort gelebt werden. Es braucht die Überzeugung der Betroffenen, damit diese Zusammenschlüsse auch funktionieren. Das kann nur freiwillig erfolgen. Dass dieser Weg erfolgreich ist, zeigen viele Positivbeispiele, wenn ich etwa an den Tourismusverband Wagrain/Kleinarl, an den Tourismusverband Unteres Saalachtal oder die Zusammenschlüsse im Lungau denke“, meint Scharfetter abschließend.

Mag. Hans Scharfetter

Klubobmann-Stv. / BO WB

Kontakt Artikel von: Mag. Hans Scharfetter
Copyrights © 2021 & All Rights Reserved by Salzburger Volkspartei.