Verstärkt regionale Lebensmittel in Bundesheerkantinen einsetzen

Änderung der Vergaberichtlinien und Dezentralisierung der Versorgung

13.May 20

„Das Bundesheer sollte wieder in die Lage versetzt werden, stärker auf regionale Lebensmittel zugreifen zu können. Bereits seit März 2016 sind öffentliche Einrichtungen dazu verpflichtet, bei der Beschaffung von Milch, Butter, Fleisch und Eiern sowie Obst und Gemüse das Bestbieterprinzip und nicht das Billigstbieterprinzip anzuwenden. Ein erster Schritt in die richtige Richtung. Durch eine Änderung der Vergaberichtlinien sollte der Einsatz regionaler Lebensmittel weiter forciert werden. Zudem fordern wir eine Umstellung der Essensversorgung von zentralen Lieferungen auf dezentrale Versorgung – eine absolute Notwendigkeit zur Wiederherstellung der Krisensicherheit“, fordert ÖVP- LAbg. Wolfgang Pfeifenberger mittels Landtagsantrag.

Die Angehörigen des Bundesheeres in Österreich konsumieren jährlich ca. 3,4 Millionen Semmeln, etwa 250.000 Kilo Äpfel und 450 Tonnen Fleisch. Täglich werden 21.000 Portionen zur Verpflegung produziert. Das Essen in der Heereskantine sollte möglichst regional und gesund sein. Zudem würde eine weitere Steigerung von regionalen Lebensmitteln in den Heereskantinen die heimische Landwirtschaft unterstützen und Arbeitsplätze sowie Wertschöpfung in der Region sichern,“ meint Pfeifenberger.

 

LAbg. Wolfgang Pfeifenberger

Wolfgang Pfeifenberger

LAbg. WB BO

Kontakt Artikel von: Wolfgang Pfeifenberger

Meldungen zu Bundesheer

LAbg. Wolfgang Pfeifenberger
Verstärkt regionale Lebensmittel in Bundesheerkantinen einsetzen Wolfgang Pfeifenberger
Änderung der Vergaberichtlinien und Dezentralisierung der Versorgung mehr
LAbg. Elisabeth Huber
Bundesheer finanziell ordentlich ausstatten
Nicht nur in der Krise braucht das Heer Unterstützung mehr
Copyrights © 2020 & All Rights Reserved by Salzburger Volkspartei.